Die sorbischen Trachten
Serbske narodne drasty


Die Tracht war die traditionelle Kleidung der sorbischen ländlichen Bevölkerung in den einzelnen Regionen der Ober- und Niederlausitz. Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts legten Kleiderordnungen fest, welches Material und welcher Schmuck von welchem Stand getragen werden durfte. Nach der Französischen Revolution (1789 - 1794) änderte sich der Kleidungsstil. Die Tracht wurde zum sozialen Ausdruck bäuerlicher Lebensweise. Im Zuge der Romantik und der nationalen Wiedergeburt der Sorben um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde sie als Zeichen ethnischer Zugehörigkeit umgedeutet und zum visuellen Ausdruck sorbischer Identität. Die Tracht der Männer verschwand allerdings schon im 19. Jahrhundert. Länger erhielten sich die Frauentrachten, die einen einheitlichen Grundcharakter aufwiesen: Sie bestanden in der Regel aus Rock, Unterrock, Schürze, Hemd, Kittelchen, Mieder, Halstuch, Jacke, Haube, Kopftuch und Strümpfen, auch die Arbeitstrachten unterschieden sich nur unwesentlich voneinander.

Dennoch haben sich im Laufe der Zeit verschiedene regionale Formen herausgebildet, vor allem in den Festtrachten. Sie gestatten es, von einzelnen Trachtengebieten zu sprechen. In den meisten Regionen wurden die Trachten allmählich aufgegeben, wozu vor allem die Industrialisierung im 19. Jahrhundert beigetragen hat. Heute werden vier Gebiete unterschieden, in denen die Tracht von älteren Frauen noch täglich getragen wird: die Gegenden um Cottbus in der Niederlausitz, um Hoyerswerda und Schleife im mittleren Teil der Lausitz und die katholische Region in der Oberlausitz.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Aktive Trachtenregionen der Nieder- und Oberlausitz

Serbske narodne drasty

Narodna drasta běše tradicionelna drasta serbskeho wjesneho wobydlerstwa we wšelakich kónčinach Hornjeje a Delnjeje Łužicy. Do srjedź 18. lětstotka postajachu drastowe porjady, kotry material a kotre debjenki smědźeše kotry staw nosyć. Po Francoskej rewoluciji (1789-1794) so drastowy stil změni. Narodna drasta bu socialny wuraz burskeho žiwjenskeho wašnja. W času romantiki a narodneho wozrodźenja Serbow srjedź 19. lětstotka bu wona znamjo etniskeje přisłušnosće a widźomny wuraz serbskeje identity. Mužaca drasta zhubi so pak hižo w 19. lětstotku. Dlěje wobchowachu so žónske narodne drasty, kotrež mějachu jednotny zakładny charakter: Wobstejachu zwjetša ze suknje, spódnjeje suknje, fale, košle, kitlka, štałta, rubiška wokoło šije, jaki, hawby, nahłowneho rubiška a z nohajcow. Tež dźěłowe drasty so lědma mjezsobu rozeznawachu. Při wšěm wutworichu so w běhu časa wšelake regionalne formy, wosebje w swjedźenskej drasće. Tak móžeše so wo wšelakich drastowych regionach rěčeć. W najwjace kónčinach pak so narodne drasty poněčim wotpołožichu, při čimž tomu předewšěm industrializacija w 19. lětstotku přinošowaše. Dźensa rozeznawaja so štyri regiony, w kotrychž so narodna drasta wot staršich žonow hišće wšědnje nosy: kónčiny wokoło Choćebuza w sewjeru, wokoło Wojerec a Slepoho w srjedźnym dźělu Łužicy a katolski region w Hornjej Łužicy.

Quelle: Dr. Ines Kellerowa, "Serbske narodne drasty / Sorbische Trachten in der Lausitz", Stiftung für das sorbische Volk (Hrsg.), 2008.