Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Nördlich von Bautzen beginnt eine der artenreichsten Landstriche Deutschlands. Malerische Herrenhäuser, barocke Schlösser und gepflegte Parkanlagen in Neschwitz, Gröditz und Milkel laden zum Verweilen ein. Ideal für Radtouren, Zelten, Baden und Erkunden einer einzigartigen Flora und Fauna. Im UNESCO Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft kann man seltenen Tier- und Pflanzenarten, wie z. B. Seeadlern oder der großen Rohrdommel begegnen. Am besten einen der vielen Radwege oder ein Teilstück des rund 250 Kilometer langen Radwanderweges „Sorbische Impressionen“ befahren. Wie wär’s mit einem erfrischenden Bad im Olbasee oder einem Besuch einer einstigen sorbischen Dorfschule, des hiesigen Schulmuseums „Korla Awgust Kocor“ in Wartha? Lehrpfade in Guttau, Malschwitz oder Neschwitz vermitteln Wissenswertes zur Geschichte und Natur. Ebenfalls lohnenswert: das Museum Margarethenhütte in Großdubrau, das Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau oder das Barockschloss in Neschwitz, nicht weit entfernt vom Ort Eutrich, der als Geburtsort des Krabat gilt, einer der bekanntesten sorbischen Sagenfiguren. Die meisten Orte sind aus slawischen Siedlungen hervorgegangen. Die sorbische Sprache gehört fest zum alltäglichen Miteinander. Über Jahrhunderte haben die Lausitzer Sorben, übrigens das kleinste slawische Volk, ihre Traditionen bewahrt. Gelebte Bräuche wie Vogelhochzeit, Osterreiten, Ostereierverzieren und Maibaumwerfen locken alljährlich tausende Besucher in die Region.

Kontakt / Anschrift:

Verein zur Entwicklung der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft e.V.
Frau Helena Jatzwauk
Regionale Tourismusentwicklung
Gutsstraße 4c
02699 Königswartha
Telefon: 035931 21220
E-Mail: info@oberlausitz-heide.de
www.oberlausitz-heide.de